Drucken
Besöök ut de Stadt
Richtfest, Polterabend und Bauernhochzeit bilden in diesem Spiel, das auch für Freilichtbühnen geeignet ist, den feinen äußeren Rahmen für folgende Handlung: Frau verwitwete Rechtsanwalt Dr. Riemann stammt zwar vom guten alten Plogschen Hof, hat aber in der Stadt den Vornehmheitsfimmel gekriegt und ihr zartes Töchterchen durch Pensionate und andere Schulen für höhere Töchter gejagt. Nun soll diese nervöse Zierpuppe sich auf dem Bauernhof ihres Onkels Bernd Plog in frischer Landluft erholen. Die aufspielerische Stadtmadam will natürlich alle ländlich-sittliche \"Unkultur\" von ihrer Tochter Marie fernhalten, da sie einen vornehmen Mann heiraten soll. Aber es kommt doch alles anders! Nach einem Zusammenstoß mit dem Bauer Krischan Rungen, einem Erzgrobian und Dickschädel, dem nichts verhasster ist als die Stadtleute, entschließt Marie sich, zu zeigen, was in ihr steckt und selbst den Lebensunterhalt zu verdienen. Als sie erst mal eine Heugabel in die Hand bekommt, regt sich ihr altes Bauernblut, und sie entwickelt sich zu einem tüchtigen straffen Bauernmädel. Die Magd Anna, eine frischfröhliche, sinnenfreudige Natur, und der alte Martin, ein Original von Biederkeit und schlagfertigem Humor, helfen ihr viele Schwierigkeiten überwinden und ihren alten Jugendfreund Jan Rungen als Bräutigam gewinnen. Das großspurige Auftreten eine vornehmen Schwerenöters, den die hochnäsige Mutter aus der Stadt kommen lässt als angeblichen Freier, wirbelt auf dem Hofe Staub auf, und Herr Plüsch wird tüchtig ausgeklopft. Zum Schluss kommt es dann bei Plogs Hochzeit zu der großen Aussöhnung zwischen Stadt und Land nach dem zeitgemäßen Wahlspruch: \"Stadt und Land, Hand in Hand\"
Bestellnummer:
SP 166
Autor:
Lange, Friedrich
Komponist:
Uebersetzer:
Bearbeiter:
Originaltitel:
Genre:
Lustspiel
Bühnenbilder:
01
Damen:
04
Herren:
06
Urauffuehrung:
Weitere Genre:
Freilichttheater
Reihe:
Plattdeutsche Stücke
Sonstiges:
Lustspiel in vier Akten, ca. 110 Min.

Zurück