Drucken
D´Arquette
Zwei junge Leute, Dômi und Vloo wollen am Abend ausgehen. Das will gründlich geplant und besprochen werden. Wer wann wohin und warum kommt und wer wann wohin und warum nicht kommt. Wer sich wann warum wo trifft – mit und ohne Tier, mit und ohne Freunde. Und wie die Musik sein wird – um elf, um eins, um drei oder vier – und wohin man abwandern kann, wenn die Musik nicht gut ist.
Ein harmloses Geplauder, wie es unter jungen Leuten so üblich ist? Weit mehr als das. „D’Arquette“ macht sich den Small Talk junger Leute zunutze; spielt mit deren Jargon, deren Redewendungen, spielt mit deren Sprache wie der Sprache überhaupt. Die ohnehin reduzierte und auf armseligste Grammatik heruntergeschraubte Kommunikation der Figuren wird nochmals reduziert. So lange, bis die Eingeschränktheit der verbalen Äußerungen mehr und mehr ins Absurde abgleitet.
Dadurch entwickelt sich eine ganz eigene Welt – die zwar die abendliche Partywelt junger Leute zum Thema hat, die jedoch, wie die Helden Dômi und Vloo, jeglichen Bezug zu Sinn, jeglichen Bezug zur beinharten Wirklichkeit einbüßt und zu einem surrealen Bühnenleben führt, in dem deren Gesetze nicht mehr gelten.
Wenn aber der Nicht-Sinn, der lachhafte Non-Sense das Gesetz hinter sich lässt: welche Gesetze gelten dann?

Daniel Ableev und Christian Kellner haben sprachgewandt mit feinem und mitunter auch brachialem Humor ein geistvolles Stück geschaffen, das die Ungeistigkeit der Zeit und die Absurdität unseres Daseins am Beispiel jugendlicher Partygänger vorführt. Umwerfend komisch. Und: gefährlich!
Bestellnummer:
MA 408
Autor:
Daniel Ableev / Christian Kellner
Komponist:
Uebersetzer:
Bearbeiter:
Originaltitel:
Genre:
Satire
Bühnenbilder:
01
Damen:
01
Herren:
02
Urauffuehrung:
29.11.12, Marburger Kurzdramenfestival 2012
Weitere Genre:
Schauspiel
Reihe:
Hochdeutsche Stücke
Sonstiges:

Dauer: ca. 70 min
Werkangabe: Eine bissige Satire in einem Akt
Zusatzinformation: Ausgezeichnet beim 13. niederländisch-deutschen Kinder- und Jugendtheaterfestival KAAS UND KAPPES

Zurück