Drucken
Gah mi blots af mit Gretta
Jehann könnte sich ohrfeigen, da hat er sich von seinem alten Freund Arwed Mertens tatsächlich anschwatzen lassen, dass dessen anstrengende und überkandidelte Tochter Gretta für eine Weile bei ihm unterkommen darf. Seine geruhsamen Tage als Literat scheinen gezählt, dabei wollte er doch endlich seinen Roman beenden. Gretta ist auch nicht gerade begeistert bei diesem langweiligen Kopfmenschen unterzukommen. Sie hält Jehanns Werk für weltfremd und das teilt sie Jehann ungeschönt mit. Jehann könnte auf ihre Meinung gut verzichten. Verzichten könnte Jehann auch auf die Horden von Verehrern, die bei ihm einfallen und Gretta umschwirren. Jehann fühlt sich in seiner Arbeit empfindlich gestört, oder ist er vielleicht eher eifersüchtig? Gretta gelingt es tatsächlich, Stubenhocker Jehann daran zu erinnern, dass man das Leben auch mal genießen muss. Bis sich die beiden Dickköpfe endlich ihre wahren Gefühle eingestehen, bedarf es aber noch einiger dramatischer Verwicklungen. Ausgelöst durch den Besuch von Grettas Mutter, die ihre Tochter endlich verheiraten will. Den „richtigen\" Mann dafür hat sie gleich mitgebracht.
Bestellnummer:
SP 1139
Autor:
Lensch, Klaus
Komponist:
Uebersetzer:
Bearbeiter:
Originaltitel:
Genre:
Lustspiel
Bühnenbilder:
01
Damen:
04
Herren:
05
Urauffuehrung:
Weitere Genre:
Reihe:
Plattdeutsche Stücke
Sonstiges:
Lustspiel in drei Akten, ca. 145 Min.

Zurück