Drucken
Dat Glück kümmt mit de Post
Heinrich Vorschütz, Gastwirt und Posthalter, meint, dass Bauer Jochen Bast nicht die rechte Partie für seine Tochter Suse ist, denn er ist nicht gut betucht, sie soll lieber den Kellner Gottlieb Meyer ehelichen, denn der ist zumindest gut im Geschäft zu gebrauchen. - Aber Heinrichs schlitzohrige Schwester Lina leiht dem armen Jochen 1000 Mark, die der sich selbst überweist und abholt und wieder überweist und wieder abholt und so weiter - bis der Posthalter davon überzeugt ist, es hier doch mit einem recht wohlhabenden Heiratskandidaten zu tun zu haben.
Bestellnummer:
SP 954
Autor:
Raab, Fritz/Hansen, Konrad
Komponist:
Uebersetzer:
Hansen, Konrad
Bearbeiter:
Originaltitel:
Das Glück kommt mit der Post
Genre:
Schwank
Bühnenbilder:
01
Damen:
03
Herren:
03
Urauffuehrung:
Weitere Genre:
Reihe:
Plattdeutsche Stücke
Sonstiges:
Schwank in drei Akten

Zurück