Drucken
Jeppe in 't Paradies
Statt das Land des Herrn Baron zu bewirtschaften, gibt sich Jeppe lieber dem süßen Nichtstun, dem Trinken und Träumen hin. Seine Frau Mieke, die ihn von Herzen liebt, hat ihre rechte Last mit ihm. Als sie ihn eines Morgens Seife holen schickt, vertrinkt Jeppe wieder einmal alles Geld beim Kröger und schläft dann auf dem Misthaufen ein, um vom Paradies zu träumen. So findet ihn erst der gestrenge Herr Inspektor, dann der Baron selber, der vor lauter Sorge um die Ordnung in seinem Dorf ganz ernst geworden ist. Um Jeppe zu kurieren und den Baron zum Lachen zu bringen, schlägt dessen plietscher Diener Hein vor, Jeppes Wunsch zu erfüllen und ihn das Paradies erleben zu lassen. Jeppe wird ins Schloss gebracht und erwacht einige Stunden später im Himmelbett des Barons auf. Nachdem Hein und das Kammermädchen Anna ihm eingeredet haben, er selbst sei der Baron, und ihm ein delikates Frühstück bringen, beginnt er sich als Herr aufzuspielen und mit Anna zu schäkern. Doch bald schon soll Jeppe merken, dass es für ihn keineswegs paradiesisch zugeht im Schloss. Im Rausch seiner neu gewonnenen Macht fängt er alsbald an, diese zu missbrauchen. Er schikaniert seinen Hofstaat, befiehlt gar, den missliebigen Inspektor aufzuhängen. Mit einem raffinierten Mummenschanz beenden Hein und Anna Jeppes Vergnügen an der Herrschaft und alsbald hat das übermütige Bäuerlein selbst seinen Hals in der Schlinge.
Bestellnummer:
SP 740
Autor:
Schurek, Paul
Komponist:
Uebersetzer:
Bearbeiter:
Originaltitel:
Genre:
Komödie
Bühnenbilder:
02
Damen:
02
Herren:
05
Urauffuehrung:
Weitere Genre:
Freilichttheater
Reihe:
Plattdeutsche Stücke
Sonstiges:
Komödie in drei Akten, ca. 130 Min.

Zurück