Drucken
Vehjöd Levi
"twee Weken na den Twüschenfall int Bruune Peerd wörr de Veehkoopmann Hirsch Leve doot op sienen Wagen upfunnen. De Gendarm Otten funn int Stratenslot een Luger 08, wahrschienlich de Pistool, de de Veehkoopmann tegen sik sülven richt' hett. Na den Bericht vun de Gendarmerie güng de Kugel vun ünnen rechts in den Kopp, möök dat Gehirn vullstännig tonicht un keem links baven wedder ut den Schädel. - " Alle Umstände der Tat deuten auf Selbstmord hin. Wirtschaftliche Schwierigkeiten, die dem für seine überhöhten Preisforderungen bekannten Viehhändler durch die am Ort vonstattengehenden Bahnarbeiten entstanden - die Reichsbahnbehörden nahmen den anliegenden Landwirten ihr Vieh zu günstigeren Preisen ab - werden als mögliches Motiv für die Tat betrachtet."Levi war Jude!" - So stunn't in de Zeitung.
Bestellnummer:
SP 910
Autor:
Strittmatter, Thomas/Franken, Udo
Komponist:
Uebersetzer:
Franken, Udo
Bearbeiter:
Originaltitel:
Viehjud Levi
Genre:
Volksstück
Bühnenbilder:
01
Damen:
01
Herren:
07
Urauffuehrung:
Weitere Genre:
Freilichttheater
Reihe:
Plattdeutsche Stücke
Sonstiges:
Volksstück in acht Szenen, ca. 50 Min.

Zurück