Drucken
Familie Braun
Kai und Thomas wohnen zusammen in einer WG. In ihrer Freizeit drehen sie Youtube-Videos, trinken Bier – und reißen Ausländerwitze. Die beiden sind Nazis.
Ihr Leben bekommt neue Würze, als es eines Tages an der Tür klingelt und eine hübsche junge Frau aus Eritrea, mit der Thomas sieben Jahre zuvor einen One-Night-Stand hatte, ihre Tochter bei ihm abliefert. Plötzlich ist Thomas alleinerziehender Vater einer dunkelhäutigen Tochter. Denn Laras Mutter wird abgeschoben. Von nun an muss sich Thomas um die Kleine kümmern.
Das ist gar nicht so einfach, denn erstens ist Kai alles andere als begeistert, dass plötzlich ein „Negerkind“ am Frühstückstisch sitzt, und zweitens muss sich Thomas den kindlichen Fragen seiner Tochter stellen, die ihm mit entwaffnender Naivität zeigt, wie dünn und brüchig seine rechten Ideologien sind. Die Jungs versuchen, Lara so schnell wie möglich wieder los zu werden. Aber als sie selbst auf einer Auktionsseite im Internet keiner will, wird den beiden langsam klar, dass Lara wohl länger bleiben wird. Als dann noch überraschend Thomas’ Ex-Freundin zum Essen kommt und unangekündigt einen Türken mitbringt, sich Laras Deutschlehrer als besorgter Bürger entpuppt und ein Palästinenser und ein Jude beim Streit um ein Zimmer den Nahostkonflikt verschärfen, wird die Nazi-WG zum absurden Integrationstheater. Mittendrin der Nazi Thomas, der durch die Begegnung mit seiner dunkelhäutigen Tochter langsam „erwacht“...

„Familie Braun“ widmet sich frech, mit viel schwarzem Humor, aber auch mit Empathie dem Thema Rechtsradikalismus.
Durch den kammerspielartigen Charakter eignet sich die Adaption der Dramedy-Serie hervorragend für die Bühne.
Bestellnummer:
MA 416
Autor:
Meimberg, Manuel
Komponist:
Uebersetzer:
Bearbeiter:
Originaltitel:
Genre:
Schauspiel
Bühnenbilder:
01
Damen:
02
Herren:
04
Urauffuehrung:
Weitere Genre:
Tragikomödie
Reihe:
Hochdeutsche Stücke
Sonstiges:
Dauer: ca. 120 min
Besetzungshinweis: Doppelrollen, 1 D = 1 Kind
Zusatzinformation: Preise und Nominierungen: • österreichischer Film- und Fernsehpreis „Romy“ (2016): Preis der Akademie • Deutscher Comedypreis 2016: Nominierung • Prix Italia 2016: Nominierung • Banff Rockie Awards 2016: Nominierung • Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg: "New Creators Award": Lobende Erwähnung der Jury sowie Publikumspreis (2015)

Zurück