Drucken
Gode Frünnen
"Die Umkleidekabine des Fußballvereins TV Jahn ist schon seit Jahren verlassen. Die Jugend ist seit knapp dreißig Jahren vom Platz verschwunden, da dem Verein die finanziellen Mittel fehlten.
Sammy Drechsels Titel des Fußballjugendromans lautet „Elf Freunde müsst ihr sein“. Was passiert aber, wenn nur noch sieben zueinander finden? Der dritten DFB Fußball-Regel und den sieben Freunden ist das nahezu egal. Der ehemalige Torhüter Theo hat die Freunde Klaas, Eike, Mattes, Lars, Tjark und Thilo in „ihre“ Umkleide geladen. In diesem Sommer jährt sich ihr Abstiegs- und letztes gemeinsames Spiel zum dreißigsten Mal. Grund genug, für ihren schon längst verstorbenen Trainer Gustav, noch einmal anzutreten.
Die Trainerfrage scheint schnell geklärt: Theo übernimmt das erste Training, aber es geht weiter, wie es aufgehört hat: Nicht zielorientiert. Außerdem sind die gemeinsam begonnen Biografien in den letzten Jahren weit auseinander gedriftet: Theo kann durch seine Krankheit nicht richtig laufen. Lars und seine Familie waren nach den Ferien 1985 spurlos verschwunden, Eike ist nach seiner KfZ-Lehre in ein Ashram gegangen, Tjark war als Gastarbeiter in Dubai, Klaas arbeitet für den deutschen Fiskus, der schwule Thilo betreibt ein Friseursalon und Mattes lebt in einer „Bilderbuchfamilie“. Doch als Mattes Ehefrau Eske nach einem Training auf dem Platz auftaucht, scheint die Familienidylle ins Wanken zu geraten. Die Revanche droht - obwohl Theo schon ein großes Benefizspiel für die Jugendabteilung organisiert hat - nicht angepfiffen zu werden.

In „Ewigfreunde“ zeigt Markus Weise in seinem ersten Bühnenstück, die persönliche Geschichte von sieben „guten Freunden“, die im Laufe der Jahre auseinander geraten ist. Die Freundschaft reicht allerdings bis zum Vergeltungsschlag für den verstorbenen Trainer Gustav. In der alten Umkleide erleben die Freunde ihre individuellen „Flashbacks“. Aber nicht nur persönlich ist bei den Protagonisten viel geschehen, sondern auch in Deutschland: Die Deutsche Frage und die Frage nach der Deutschen Identität scheint auch nach über 25 Jahren der Wiedervereinigung von BRD und DDR immer noch ungelöst zu sein.
Seit der Fußball WM 2006 im eigenen Lande sind der deutsche Nationalstolz und die deutsche Identität wieder „straßenfähig“ geworden, denn kein Erfolg macht die Deutschen so stolz wie der im Fußball. In „Ewigfreunde“ bringt Markus Weise auf humorvolle Art und Weise die Deutsch-Deutsche Problematik mit den sieben individuellen Biografien und mit Fußball Erinnerungen seit dem WM Sieg 1954 auf die Theaterbühne.
„Fußball ist einfaches Spiel mit einfachen Regeln. Und sein Sinn liegt ausschließlich in ihm selbst. Was zählt, ist das Team. Und das besteht keinesfalls nur aus elf Spielern, sondern aus uns allen – ein Paradies für Emotionen, weil wir alle natürlich Sieger sein wollen.“
Desmond Morris

Die Umkleidekabine des Fußballvereins TV Jahn ist schon seit Jahren verlassen. Die Jugend ist seit knapp dreißig Jahren vom Platz verschwunden, da dem Verein die finanziellen Mittel fehlten.
Sammy Drechsels Titel des Fußballjugendromans lautet „Elf Freunde müsst ihr sein“. Was passiert aber, wenn nur noch sieben zueinander finden? Der dritten DFB Fußball-Regel und den sieben Freun-den ist das nahezu egal. Der ehemalige Torhüter Theo hat die Freunde Klaas, Eike, Mattes, Lars, Tjark und Thilo in „ihre“ Umkleide geladen. In diesem Sommer jährt sich ihr Abstiegs- und letztes gemein-sames Spiel zum dreißigsten Mal. Grund genug, für ihren schon längst verstorbenen Trainer Gustav, noch einmal anzutreten.
Die Trainerfrage scheint schnell geklärt: Theo übernimmt das erste Training, aber es geht weiter, wie es aufgehört hat: Nicht zielorientiert. Außerdem sind die gemeinsam begonnen Biografien in den letz-ten Jahren weit auseinander gedriftet: Theo kann durch seine Krankheit nicht richtig laufen. Lars und seine Familie waren nach den Ferien 1985 spurlos verschwunden, Eike ist nach seiner KfZ-Lehre in ein Ashram gegangen, Tjark war als Gastarbeiter in Dubai, Klaas arbeitet für den deutschen Fiskus, der schwule Thilo betreibt ein Friseursalon und Mattes lebt in einer „Bilderbuchfamilie“. Doch als Mattes Ehefrau Eske nach einem Training auf dem Platz auftaucht, scheint die Familienidylle ins Wanken zu geraten. Die Revanche droht - obwohl Theo schon ein großes Benefizspiel für die Jugend-abteilung organisiert hat - nicht angepfiffen zu werden.

In „Gode Frünnen“ zeigt Markus Weise in seinem ersten Bühnenstück, die persönliche Geschichte von sieben „guten Freunden“, die im Laufe der Jahre auseinander geraten ist. Die Freundschaft reicht al-lerdings bis zum Vergeltungsschlag für den verstorbenen Trainer Gustav. In der alten Umkleide erle-ben die Freunde ihre individuellen „Flashbacks“. Aber nicht nur persönlich ist bei den Protagonisten viel geschehen, sondern auch in Deutschland: Die Deutsche Frage und die Frage nach der Deutschen Identität scheint auch nach über 25 Jahren der Wiedervereinigung von BRD und DDR immer noch ungelöst zu sein.
Seit der Fußball WM 2006 im eigenen Lande sind der deutsche Nationalstolz und die deutsche Identi-tät wieder „straßenfähig“ geworden, denn kein Erfolg macht die Deutschen so stolz wie der im Fuß-ball. In „Gode Frünnen“ bringt Markus Weise auf humorvolle Art und Weise die Deutsch-Deutsche Problematik mit den sieben individuellen Biografien und mit Fußball Erinnerungen seit dem WM Sieg 1954 auf die Theaterbühne.

„Fußball ist einfaches Spiel mit einfachen Regeln. Und sein Sinn liegt aus-schließlich in ihm selbst. Was zählt, ist das Team. Und das besteht keines-falls nur aus elf Spielern, sondern aus uns allen – ein Paradies für Emotio-nen, weil wir alle natürlich Sieger sein wollen.“
Desmond Morris
Bestellnummer:
SP 1478
Autor:
Weise, Markus
Komponist:
Uebersetzer:
Bearbeiter:
Originaltitel:
Genre:
Komödie
Bühnenbilder:
01
Damen:
01
Herren:
07
Urauffuehrung:
UA frei
Weitere Genre:
Reihe:
Plattdeutsche Stücke
Sonstiges:
Dauer: ca. 120 min
Dekorationshinweis: variable Dekoration

Zurück