Drucken
Achter de Dören - Veer Leevs- un Levensgeschichten
Ein Haus – vier Schicksale. Geschichten von Menschen, die sich nicht unterkriegen lassen und deren Menschlichkeit und Nächstenliebe Wunder möglich machen. Vier besinnliche, zu Herzen gehende, weihnachtliche Szenen.

In „De Besöök“ erhält Steenbeck zweimal unerwarteten Besuch. Erst kommt sein Chef bei ihm vorbei, um ihm seine Kündigung und den letzten Lohn zu bringen. In seiner Verzweiflung entschließt sich Steenbeck zu einem fatalen Schritt, doch im letzten Moment kommt sein zweiter Besucher an diesem Tag zu ihm: Nachbars Tochter Hanna, die ihn daran erinnert, dass es Menschen gibt, denen er viel bedeutet und die ihn brauchen.
Sara ist sterbenskrank und hat ihren Lebenswillen verloren, sie will nur noch erleben, wie „Dat letzte Blatt“ von dem Weinstock an der Wand gegenüber, die sie von ihrem Krankenlager aus sehen kann, zu Boden fällt, dann, so glaubt sie, sei auch ihre Zeit gekommen. Ihre Schwester Hanna ist darüber sehr traurig und klagt ihrem Nachbarn, Kunstmaler Behrmann, ihr Leid. Dieser entschließt sich sein wohl wichtigstes Werk zu malen: Ein ewiges Blatt an der Mauer.
Der alte Franzen bereitet für sich und seine Frau alles für „Dat Wiehnachtseten“ vor, das er beim benachbarten Gasthof bestellt hat. Als die Serviererin Kalina das Essen vorbei bringt, sucht sie vergeblich nach Franzens Frau und entschließt sich zu einem überraschenden Schritt.
Anna und Claas sind arm, aber glücklich. Am Weihnachtsfest möchten sie dem jeweils anderen geliebten Menschen eine besondere Freude machen. „Dat Geschenk“ soll etwas ganz persönliches sein. Dafür opfern beide heimlich, das Wertvollste, das sie besitzen. Und so wird ihnen am Ende das größte Geschenk zu Teil, das es gibt: selbstlose Liebe.
Bestellnummer:
SP 1307
Autor:
Wempner, Michael
Komponist:
Uebersetzer:
Bearbeiter:
Originaltitel:
Genre:
Schauspiel
Bühnenbilder:
01
Damen:
02
Herren:
02
Urauffuehrung:
frei zur UA
Weitere Genre:
Reihe:
plattdeutsche Stücke
Sonstiges:
Dauer: ca. 60 min.
1 variable Dekoration
Besetzungshinweis: Mehrfachbesetzungen

Zurück