Drucken
Wenn de Brögam kummt
\"Wenn de Brögam kummt\" ist das neueste Werk des Dichters. Im Hause des ehrbaren Bauarbeiters Dirk Stubben herrscht große Aufregung. Frau Metta und die schwatzhafte Lene, eine gutmütige Nachbarsfrau, bemühen sich, der ärmlichen Wohnung mit geborgten Sachen einen vornehmen Anstrich zu geben. Vater Stubben schimpft über jede Änderung und besonders darüber, dass er seine Ziege einsperren muss. Und warum diese Aufregung? Die älteste Tochter Johanne, die Stenotypistin in der Stadt ist, will mit ihrem vornehmen Bräutigam, dem Prokuristen Paul Liebmann, zu Besuch kommen. Der 13jährige Schlingel Gerd wird zu Bahn geschickt,. Aber er kommt ohne den erwarteten Besuch zurück. Befriedigt lässt Vater Stubben, dem diese ganze Vornehmtuerei zuwider ist, die Ziege aus dem Stall. Das hätte er nicht tun sollen! Plötzlich erscheint Johanne. Herr Liebmann wird in einigen Minuten aus dem Dorfe nachkommen. Bevor nun der langersehnte Bräutigam das Haus betritt, nimmt ihn die Ziege auf die Hörner, zerfetzt ihm die Hose, und Vater Stubben schimpft den ihm unbekannten Schwiegersohn dazu noch gehörig aus. Vergebens versucht Johannes jüngere Schwester Frida die Sache wieder einzurenken. Die Mutter verstrickt sich in ein Netz von Notlügen. Nach vielen heiteren Verwirrungen und Verwicklungen kommt es zu schweren Verstimmungen. Die Verlobung scheitert. Einige Monate später glaubt Mutter Stubben für ihre inzwischen ins Dorf zurückgekehrte Tochter einen neuen Bräutigam in dem Lehrer Busch, einem sich seiner niederdeutschen Lebensart bewussten jungen Mann, gefunden zu haben. Bei einer Hochzeit erfährt sie, dass er aber die jüngste Tochter Frida ins Herz geschlossen hat.
Bestellnummer:
SP 320
Autor:
Lange, Friedrich
Komponist:
Uebersetzer:
Bearbeiter:
Originaltitel:
Genre:
Lustspiel
Bühnenbilder:
01
Damen:
04
Herren:
06
Urauffuehrung:
Weitere Genre:
Reihe:
Plattdeutsche Stücke
Sonstiges:
Lustspiel in vier Akten, ca. 105 Min.

Zurück