Neuerscheinungen im Karl Mahnke Theaterverlag

Hier finden Sie unsere aktuellsten Neuerscheinungen. Der niederdeutschen Sparte vorangestellt sind die hochdeutschen Stücke. 



Hochdeutsche Stücke:



Kein Glück mit Blüten

von Brigitte Schönecker

In der Privatresidenz "Silenzio" wohnen sehr wohlhabende Senioren, doch das Heim ist in keinem guten Zustand. Die Heimleitung und der Heimarzt spielen ein übles Spiel. Sie wollen an das Geld der Heimbewohner und versuchen mit allen Mitteln an die Vollmachten zu kommen, um so an die Konten zu gelangen. Der sehnlichste Wunsch von Frau Lange-Holtkamp ist es, mit dem Heimarzt, Herrn Dr. Meiners, und dem Geld der Heimbewohner zu verschwinden. Seit Jahren schon ist sie in ihn verliebt, doch der hat mehr Interesse an seinen wohlhabenden Patientinnen, wie z. B. der ehemaligen Opernsängerin Valentina Tamesi. Nachdem ein Bankräuber mit seiner Beute im Heim Zuflucht sucht, ändert sich das Leben der sonst immer sehr müden Bewohner. Sie bekommen mit, was für ein Spiel mit ihnen gespielt wird. Der Bankräuber, Marco Busse hat einen Plan.

MA 439


Gelbe wüste / Rosa Raum 

von Amanda Lasker-Berlin

Wer ist hier eigentlich der Terrorist?
Ein ehemaliger Soldat fährt mit seinen beiden Söhnen durch das Kriegsgebiet, in dem er vor Jahren stationiert war. Sie suchen den Krieg, um Frieden zu stiften. Unentwegt sind die drei auf der Suche nach Terroristen, die sie aber nicht finden. Denn der Krieg ist schon lange vorbei.
Während ihres Trips beginnen sie sich mit ihrem Familienschicksal auseinanderzusetzen: Die Mutter stammte aus eben jenem Kriegsgebiet. Der Vater entführte sie damals in sein Heimatland. Dort erlebte sie Gewalt – bis zum Tod.
In der Wüste arbeiten die drei Männer ihre Erinnerungen auf und versuchen ihren eigenen Weg in einer ausweglosen Situation zu gehen…
„Gelbe Wüste / Rosa Raum“ beschäftigt sich mit den inneren und äußeren, den großen und kleinen Kriegen, der Dialektik von persönlichen und gesellschaftlichen Grenzen; es handelt von der Unfähigkeit Frieden zu erkennen und anzunehmen.

MA 443


Devdas - Verbotene Liebe

von Sven j. Olsson nach Saratchandra Chattopadhyay

Devdas, Sohn reicher Eltern, und die Krämerstochter Parvarti sind schon seit Kindestagen miteinander befreundet und pflegen eine innige Beziehung. Der Status- und Kastenunterschied steht einer Heirat allerdings entgegen. Doch verleben sie eine gemeinsame und glückliche Kindheit, bis Devdas von seinem Vater zum Zweck des Schlussabschluss und Studium nach Kalkutta geschickt und Paro an einen alten reichen Witwer verheiratet wird.
In Kalkutta flüchtet sich Devdas in Alkohol. Durch seinen Freund Chunilal trifft er auf die Kurtisane Chandramukhi, die sich in ihn verliebt. Devdas stößt sie aber jedes Mal von sich.
Er versinkt immer mehr in Alkoholismus. Chandramukhi versucht ihn davon abzuhalten - erfolglos. Auch als Paro selbst ihn bittet, vom Alkohol zu lassen, verweigert er dies.
Seine hoffnungslose Liebe zu Paro lässt Devdas nur noch tiefer sinken. Verzweifelt flüchtet er vor sich selbst, bis er letztendlich stirbt.
Der von Shakespeares Romeo und Julia inspirierte Original-Roman von Saratchandra Chattopadhyay wurde von Sven j. Olsson sehr wirkungsvoll für die Bühne bearbeitet.

MA 444


Dracula

von Sabine Dissel nach Bram Stoker

Wahnsinn, Sinnlichkeit,… – Dracula.
Es beginnt, wie immer, ganz harmlos. Der junge Londoner Rechtsanwalt Jonathan Harker reist auf Wunsch des Grafen Dracula nach Siebenbürgen, um in London für ihn den Kauf eines Hauses und die Überfahrt dorthin zu regeln. Harker bemerkt nach ein paar Tagen, dass der Graf kein Spiegelbild hat und beim Anblick von Blut seltsam reagiert. Seine Erscheinung prägen lange, spitze Zähne, blutunterlaufene Augen, auffällig weiße Haut und sehr rote Lippen.
Harker wird von Albträumen geplagt, sieht Schatten und hat Todesangst. Er entdeckt eine Gruft im Schloss, in der Dracula tagsüber in einer mit Erde gefüllten Kiste liegt. Diese und andere Kisten werden für die Überfahrt auf ein Schiff transportiert. Im Augenblick der Landung im Hafen springt ein großer schwarzer Hund an Land und verschwindet in den Gassen der Stadt.
Kurz danach bemerkt Harkers Verlobte 'Mina' zwei punktförmige Male am Hals ihrer Freundin Lucy. Die Ereignisse überschlagen sich. Der holländische Gelehrte Professor van Helsing weiß nun, dass er es mit einem Vampir zu tun hat. Er will den Vampir besiegen. Mina soll versteckt werden, aber Graf Dracula findet sie. Kann sie noch gerettet werden?
Stoker´s weltberühmter Roman fesselt bis heute die Leser. Sabine Dissel hat eine dichte und packende Fassung für die Bühne geschrieben, die sich mit vier oder mehr Spielern umsetzen lässt.

MA 442


Zwiebelfische

von Roberta Skerl, Übersetzung Franziska Bolli

Ein vereinsamter ehemaliger Korrektor hadert mit der Welt. Die zahlreichen Druckfehler in der Zeitung bringen ihn auf die Palme; aber im Grunde genommen einfach alles, was falsch läuft auf diesem Planeten. Er braucht dringend ein Gegenüber, um all das loszuwerden, was ihn bedrückt. Darum nötigt er zwei Techniker, die eigentlich nur die Gegensprechanlage austauschen wollen, und die Putzfrau mit vorgehaltener Pistole, ihn anzuhören, und provoziert durch sein Verhalten große Aufregung und Missverständnisse. Die Lage spitzt sich bedrohlich zu und eskaliert schließlich – aber anders als erwartet.

Der studierte ältere Herr spricht astreines Hochdeutsch, die beiden Techniker sprechen untereinander oder in aufgeregtem Zustand ihren Dialekt und die Putzfrau ebenfalls, wobei diese sich „aus beruflichen Gründen“ auch noch einen künstlichen Dialekt zugelegt hat.

Diese herrlich überdrehte Komödie handelt von Fehlern; den großen und kleinen Fehlern des Lebens, den Ungereimtheiten, Ungerechtigkeiten und der Heuchelei unserer Gesellschaft. Der Dialektmix der Figuren treibt das Ganze auf die Spitze.
Eine Komödie zum Lachen und Nachdenken.

MA 445


Die lieben Kinderlein

von Roberta Skerl, Übersetzung Franziska Bolli

Das Leben als Eltern könnte so schön und vor allem friedlich sein. Beide Kinder sind aus dem Haus; Sohn verheiratet, Tochter im Auslandsstudium. Vater und Mutter haben sich lieb. – Doch eines Tages will Sohn sich plötzlich scheiden lassen und Tochter zum x-ten Mal Studienfach und Studienort wechseln. Um sich zu finden, wollen beide erst einmal nach Hause kommen. Es ist ja auch ihr Zuhause. Das sehen Vater und Mutter allerdings ganz anders. Sie sind aber im weiteren Umgang mit den beiden uneins. So hängt der Haussegen schon vor der Rückkehr der Kinder bereits schief. Als die Heimkehrer eintreffen, nimmt der Familienwahnsinn seinen Lauf.
Ein unterhaltsames wie tiefgründiges Stück, dabei leicht, witzig und temporeich.

MA 446



Niederdeutsche Stücke



Dierten för den Flohzirkus

von Heinz Johnsen

Zoodirektor Luftikus ist verzweifelt, die Attraktion seines Zirkus, die Stars der Manege, sind ihm ausgerissen. Auf seiner Suche wendet er sich in seiner Not sogar an den Weihnachtsmann, ob er ihm nicht helfen könne ... Wie es der Zufall will, haben sich die blutsaugenden Raubtiere von Herrn Luftikus genau da bequem gemacht: Und so begeben sich die Engel, der Weihnachtsmann und Herr Luftikus auf die turbulente Suche, um die drei Ausreißer einzufangen, doch das wird nicht ganz einfach, denn dank Blutdoping sind sie mittlerweile mutiert ...

PL-KS 216


Goosbraden för den Wiehnachtsmann

von Heinz Johnsen

Hans und Emmy bereiten alles für die Familienfeier vor, der Braten ist im Ofen und der Baum muss noch geschmückt werden, bevor die Kinder kommen. Da schneit der Weihnachtsmann bei ihnen herein. Emmy und Hans laden in ihrer Gastfreundschaft den Weihnachtsmann zum Essen ein, doch der muss noch weiter und würde lieber ein Stück Braten mit zu seinen Engekn nehmen, damit die auch etwas davon haben. Emmy und Hans stimmen freudig zu, doch dann wird klar, wnn auch die Engel satt werden sollen muss der Weihnachtsmann den ganzen Braten mit nehmen. Was nun?

PL-KS 217


Dree Herrn

von Jan Ericson, Deutsch von Michael Günther und Marianne Weno, Niederdeutsch von Renate Wedemeyer

Von der Putzfrau auf der Herren Toilette des Kaufhauses vergessen. Eingesperrt. Und das über die Weihnachtsfeiertage. Für Lagerarbeiter Dahlmann, Verkäufer Riemann und Geschäftsführer Bruns wird der schlimmste Alptraum wahr. Auf engstem Raum, im Funkloch, mit den „geschätzten“ Kollegen und ohne jede Fluchtmöglichkeit, sind sie darauf angewiesen, die kommenden Tage irgendwie zu überleben, bis das Kaufhaus seine Pforten wieder öffnet. Schicksalhafte Allianzen, Konkurrenzdenken, Überlebensinstinkte, Verbrüderungen und eine Fleischwurst machen diesen Theaterabend über die menschlichen Abgründe zu einem Parforce Ritt für die Lachmuskeln.

SP 1515


An'n neegsten Morgen oder Moin mien Söten, wo heetst du?

von Peter Quilter, Übersetzung: Horst Johanning, Bearbeitung: Markus Weise

Manchmal findet man die Liebe ganz unerwartet. In einer Warteschlange vor dem Kino, auf einer Flugreise oder unter dem Bett. So ergeht es unter anderem auch Thomas. Der wacht eines Morgens neben einer hübschen „Zehn“, Kelly, auf. Er hat zwar keine Erinnerung an die Nacht, aber Kelly scheint zufrieden und durchaus an ihm interessiert zu sein. Sie ist hübsch, lebenslustig und liebenswert verrückt. Er kann sein Glück kaum fassen, bis klar wird, Kelly bekommt er nur mitsamt ihrer völlig durchgeknallten Familie. Allen voran Hippie-Mutter Barbara, die sich gleich am ersten Morgen mit in das Bett kuschelt, um gemeinsam mit ihnen zu frühstücken und die in Sachen Sex kein Blatt vor den Mund nimmt. Zu ihnen gesellen sich im Laufe der Zeit noch Martin - der keinem Flirt abgeneigt ist, ein nicht näher bekannter Co-Pilot und ein taubstummer Mexikaner. Auf und unter den Betten wird es turbulent. Thomas sieht sich einigen Herausforderungen gegenüber, bis er und Kelly endlich verheiratet sind.

SP 1520


Naakt

von Doris Dörrie, Übersetzung: Markus Weise

Drei befreundete Paare treffen sich am Samstagabend. Alles scheint wie immer - und ist es doch nicht: Emilia und Felix sind seit kurzem getrennt, worunter beide psychisch und finanzi-ell leiden; Charlotte und Dylan sind im letzten Jahr durch Dylans geschickte Spekulation an der Börse reich geworden, ihre Paarbeziehung wird jedoch trotz wachsendem Luxus immer armseliger; einzig Annette und Boris sind nach wie vor glücklich verliebt, wünschen sich zwar ein bisschen mehr Geld, um ihre Ikea-Wohnung aufzupeppen, kommen aber auch ohne gut klar. Die sechs treffen sich zum Abendessen im schicken Apartment von Charlotte und Dylan. Doch die Fröhlichkeit, die solche Treffen in früheren Zeiten bei einer Pizza in der Kneipe um die Ecke hatten, will sich nicht mehr so recht einstellen. Emilia und Felix fühlen sich ausgestoßen, weil sie kein Paar mehr sind, zwischen Charlotte und Dylan knistert es unangenehm. Da erzählt Emilia, sie habe neulich gelesen, dass selbst Paare, die über zwanzig Jahre zusammenlebten, auf Fotos nicht mal die Hände des anderen identifizieren konnten. Sie wette, dass die meisten Männer mit geschlossenen Augen nicht einmal ihre eigene Frau erkennen würden. Die anderen sind empört, sie sind sicher, dass sie ihre Part-ner jederzeit erkennen würden. Felix gießt Öl ins Feuer: Wenn alle so sicher seien, dann könne man ja eine Wette wagen... Ein Experiment mit Folgen beginnt.

SP 1491


Veer linke Hannen

von Pierre Chesnot

Mit dieser Komödie begann Chesnots Siegeszug über die Boulevard-Bühnen Deutschlands. Wenn zwei "zwei linke Hände" haben, macht das vier linke Hände. Dabei ist mit den Händen von Sofia und Berthold eigentlich alles in Ordnung - Schwierigkeiten haben sie nur, Herz und Verstand in Einklang zu bringen. Dazu bestünde normalerweise gar keine Notwendigkeit, gefiele es nicht dem Schicksal, vertreten durch den durchtriebenen Lustspiel-Strategen Chesnot, just diese beiden aufeinander loszulassen.

SP 1494 Übersetzung: Wolfgang Kirchner Bearbeitung: Rolf Petersen
SP 1508 Übersetzung: Arnold Preuß, Bearbeitung: Wolfgang Kirchner


Heckensnitt

von Sven j. Olsson, Übersetzung: Annegret Peters

Eine Gruppe von Menschen, die sich alle aus ihrem Schrebergarten kennen, entführen den Direktor einer Bank, da diese sie um die gesamten Ersparnisse gebracht hat. Sie versuchen von der Bank ihre Ersparnisse zu erpressen, doch der Aufsichtsrat ist froh, dass ihr Direktor verschwunden ist und spekuliert auf dessen Tod, um ihm so alles in die Schuhe schieben zu können. Konfrontiert mit der Nachricht „Die Bank will nicht zahlen“, erzählt der Direktor Interna, die den Aufsichtsrat belasten. Als daraufhin die Entführer drohen, alle Hintermänner publik zu machen, wird der Schrebergarten gestürmt und die Geisel befreit. Mit alternativem Ende nach Wahl.

SP 1514


Dat Geld lig in de Bank

von Curth Flatow, Übersetzung: Hannes Demming

Gustav Kühnes Metier ist das Geldschrankknacken, und er betreibt es mit Hingabe und Akribie. Als er eines Nachts mit seinen beiden minderjährigen Söhnen von der "Arbeit" nach Hause kommt und von einem Kommissar in die Zange genommen wird, gelobt er, in den nächsten vierzig Jahren das Schlosserhandwerk nur noch innerhalb der Legalität auszuüben. Soweit das Vorspiel.
Es hat ein Nachspiel. Vater Kühne wird achtzig, die Söhne haben reüssiert, der eine als Gymnasialdirektor, der andere als Großverleger. Zu ihrem Entsetzen beschließt "der kühne Gustav", sich selber zum Geburtstag einen Einbruch in eine "hübsche kleine Bank" zu schenken. Den reputierlich gewordenen Söhnen sträuben sich die Haare. Aber der Verleger hat schließlich eine Idee, wie allen Beteiligten zu ihrem Recht und dem Stück zu einem überraschenden Happy-End zu verhelfen wäre...
Mit Das Geld liegt auf der Bank schrieb Flatow einen der größten Erfolge seiner Laufbahn. Die turbulente Geschichte um den Panzerschrankknacker Gustav Kühne, der nach vierzig Jahren Abstinenz mit seinen inzwischen erwachsenen Söhnen wieder auf Bruchtour geht, wurde seit der Uraufführung am 4. Oktober 1968 im Berliner Hebbel-Theater (allein diese Inszenierung mit Rudolf Platte in der Hauptrolle lief über 500 Mal) weit über 100 Mal neu inszeniert.

SP 1519