Drucken
Lübbers, Hermann
image
Im Karl-Mahnke Theaterverlag erschienen:
Wettloop twüschen Haas un Swienegel
Vita:
Hermanns Lübbers war mit Leib und Seele Dorfschullehrer und ist seinem Heimatort Holtum (Geest) immer treu geblieben.

Hier wurde er am 27. November 1924 im Schulhaus geboren, wo er später die Nachfolge seines Vaters antrat. Aber zunächst musste er dort selbst die Schulbank drücken, bevor er dann in Verden das Domgymnasium besuchen konnte. Nach der Schulzeit und drei Jahren Kriegsdienst studierte er an der Pädagogischen Hochschule in Bremen. Dort unterrichtete er später an einer der wenigen Bremer Dorfschulen in Timmersloh.

Ende 1951 gelang es ihm, als Lehrer in seinen Heimatort zurückzukehren. Hier war er bis zur Auflösung der Schule fast zwanzig Jahre tätig. 1970 wurde er zusammen mit den Holtumer Kindern an die Grundschule Verden/Walle versetzt, die er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1987 leitete.
Hermann Lübbers bemühte sich sehr darum, dass die Schule wie bisher geistiger Mittelpunkt des Dorfes blieb und das Leben im Ort positiv beeinflusste. Seine Schulkinder, besonders das Schülerorchester, wirkten bei Dorffesten - auch in Walle - mit.

Er gründete eine plattdeutsche Laienspielgruppe, die etliche Jahre auch in die weitere Umgebung auf Tournee ging, einen Holtumer Heimatverein und eine Musikgruppe, "De Holtumer Dörpsmusikaten". Diese leitet er nach fast vierzig Jahren noch heute. Während sie jetzt nur noch in Holtum, Verden und anderen Nachbarorten aufspielt, gab sie früher auch Konzerte in großen Städten wie Bremen, Oldenburg, Lüneburg und Berlin.
Sein besonderes Anliegen war und ist, zum Erhalt und zur Förderung der plattdeutschen Sprache beizutragen. So sprach er außerhalb des Unterrichts mit den Schülern und bei Reden im Dorf grundsätzlich platt.

Besonders bekannt wurde sein Theaterstück für Schulkinder "De Wettloop tüschen Haas un Swienegel" (Verlag Karl Mahnke, Verden). Auch heute noch wirkt er auf Kreisebene beim plattdeutschen Schülerlesewettbewerb mit.

Nach seiner Pensionierung verfasste Hermann Lübbers in über 3jähriger Arbeit eine umfangreiche Chronik "Das Dorf Holtum (Geest) - Menschen, Landschaft, Brauchtum - früher und heute", in der u. a. auch volkskundliche Themen wie Sitten und Gebräuche, Aberglaube und das Plattdeutsch einen breiten Raum einnehmen. Das Buch fand einen solchen Anklang, dass es bereits nach kurzer Zeit vergriffen war.

Zurzeit beschäftigt sich Hermann Lübbers mit der Familienforschung. Daneben betätigt er sich viel im eigenen Garten und unternimmt häufig Reisen im Wohnwagen zusammen mit seiner Frau, über die er sagt, saß sie ihm über vierzig Jahre hindurch bei seinen verschiedenen Aktivitäten stets hilfreich zu Seite stand.







Zurück