Drucken
Exler, Jens
image
Im Karl-Mahnke Theaterverlag erschienen:
...un baven wahnen Engel
...un bovve wonne Engel
Un buoben wuohnt Engels
...und oben wohnen Engel
Miljöh
Das Milieu
De Hexenhoff
Der Hexenhof
De polit'sche Buck
Der politische Bock
Dat Dokterbook
Dat Horoskop
Dicke Luft in Rönnekamp
Fischerstraat 15
Fischerstraße 15
Swattbunte Farken
Swattbunte Fiärken
Dat leste Föer
Dat letzte Föder
Dor liggt wat in de Luft
Da liegt was in der Luft
Wi kriegt Besöök
Es kommt Besuch
Fiev Minuten vör twölf
Golden Harvst
Goldener Herbst
Karl Gramlich regeert
Korl Gramlich regeert
Karl Gramlich regiert
Lauter schwarze Schafe
Moral in Müggenhusen
Quaterie int Treppenhus
Sluderkraam in't Treppenhuus
Tratsch im Treppenhaus
Thea Witt maakt nich mit
Thea Witt macht nicht mit
Vita:
Jens Exler wurde am 24.07.1914 in Flensburg geboren und starb am 27.03.1987 in seiner Heimatstadt. Mit 18 Jahren entdeckte Jens Exler seine Freude am Thaterspielen an einer Vereinsbühne. Später wechselte er zur Niederdeutschen Bühne Flensburg, die unter seiner Leitung (1951-1961) zu einem der führenden niederdeutschen Theater Schleswig-Holsteins wurde. Im Laufe der Jahre inszenierte Jens Exler unzählige eigene aber auch Stücke anderer Autoren und spielte selbst viele ernste und heitere Rollen. Gastauftritte als Regisseur und Schauspieler führten ihn an andere Bühnen, so auch an das Ohnsorg-Theater Hamburg.
1947 wurde er mit seinem ersten Stück „Swattbunte Farken“ zu einem der meistgespielten niederdeutschen Autoren. Durch Übersetzungen in andere Mundarten und ins Hochdeutsche wurden die Werke Jens Exlers bald in ganz Deutschland und dem Ausland bekannt und es gab ungezählte Fernsehaufführungen und Übertragungen seiner Stücke.
Sein lebenslanges Engagement für die niederdeutsche Sprache brachte Jens Exler zahlreiche Auszeichnungen ein, so u. a. auch die Schleswig-Holstein-Medaille für besondere Verdienste um die Heimat.
Seine Motto war: „Die Menschen erwarten nach einem harten Arbeitstag Fröhlichkeit und Entspannung und wollen von dort, wo man sich einmal herzlich ausgelacht hat, erfrischt in den Alltag zurückkehren!“

Zurück